News Senioren & Veteranen

Veteranen: Nächste Hürde übersprungen

Von Kurt Vogt
 
Die 2. Runde des Regionalcups stellte für die Veteranen von Tuggen/Buttikon zumindest auf dem Papier eine lösbare Aufgabe dar. Effretikon hiess der unbekannte Gegner und spielt 2 Liegen tiefer. Doch erinnert man sich bei einer solchen Konstellation doch ungern an die letztjährige Erstrundenpartie gegen Räterschen, welche in der gleichen Liga spielten jedoch dennoch als klarer Sieger hervorgingen.
Die Gäste waren mit nur 13 Spielern angereist. Hier sei wieder einmal erwähnt, dass dies zwar reicht um Fussball zu spielen und auch auszuwechseln, jedoch die teilweise kurzfristigen Absagen nicht unbedingt so toll sind!
Trotz dieser Ausganslage vermochte Tuggen/Buttikon bereits zu Beginn das Zepter zu führen und die Gastgeber unter Druck zu setzen. Verlass in Sachen Präsenz und auch als Torschütze ist auf Kusli Keller. Sein Kopfball schon nach 5 Minuten war zwar kein Torpedo jedoch gut genug um in Führung zu gehen. Julius Cairo schloss 5 Minuten später eine weitere Aktion mit dem 2. Treffer ab. Die erste Hälfte wurde dann geprägt von zahlreichen Grosschancen welche normalerweise für 2 Partien genügen um den Sack zuzumachen. Diese wurden teilweise kläglich vergeben, womit sich ungewollt sowas wie Spannung im strömenden Regen hielt.
Zwischenzeitlich musste dann auch Haudegen Erich Güntensperger vom Platz, da er aufgrund seiner schlechten Sicht bei Nacht und Regen den Ball mit seinem Riechkolben weg zu spedieren versuchte, was dieser ihm mit Blutausstoss verdankte.
Kurz nach dem Tee hatte dann Franz Steinauer seinen obligaten Energieanfall. Über links in die Tiefe angespielt liess er seinen Gegenspieler stehen, zog aufs Tor und düpierte den Goali dann auch noch im kurzen Eck. Die zwischenzeitliche Resultatverkürzung zum 1:3 konnte Tuggen/Buttikon nur kurz beunruhigen. Weitere Tore durch Pistilli aus 35 Metern (…wenn er im Mittelfeld spielt muss er aus dieser Distanz, weil die Spielzeit nicht reicht um näher ans Tor zu kommen), Vogt vom 5 Meterraum und dann abermals Julius wieder mit Flachschuss waren dann verantwortlich für ein klares Verdikt an diesem wettermässig nicht einladenden Abend.
Bereits jetzt schon bekannt ist Tuggen’s nächster Gegner. Am Dienstag 23. Oktober wird Volketswil zu Gast an der Linthstrasse sein. Letztes Jahr noch Gruppengegner in der Meisterschaft, mittlerweile jedoch abgestiegen. Gugi wird alles daran setzen um im Cup möglichst weit nach vorne zu stossen, um die vergangenen Erfolge zu wiederholen.
 
Cup 2. Runde:  Effretikon – Tuggen/Buttikon 1:6 (0:2)
 
Tore: 5. Kusli 0:1. 10. Julius 0:2. 41. Steinauer 0:3. 45. Effretikon 1:3. 49. Pistilli 1:4. 65. Vogt 1:5.  69. Julius 1:6
 
Tuggen/Buttikon: Hegner, Keller, Güntensperger, Vigini, Laib, Peter Bamert, Mauro, Julius, Steinauer, Vogt, Pistilli
Ersatz: Gugi Bamert, Angehrn,
Abwesend: Ott, Arpagaus, Ruoss, Matter, Jakaj, Bonthuis, Allenspach, Janser, Nibbia, Geiger (Gusti)
 
Bemerkungen:
 
-          Bei seinem Sturmlauf zum 3. Treffer für Tuggen/Buttikon entledigte sich Steinauer alle 10 Meter einem Schienbeinschoner. Einerseits clever von Franz, da er damit Gewicht spart andererseits ein Regelverstoss, da die Ausrüstung somit nicht komplett ist.
-          Positiv in Erscheinung getreten ist Lukas Angehrn. Seine Bemerkung zum Schluss der Partie, dass der Gegner nicht gemerkt haben soll, dass er die Schwachstelle im Team sei, ist fehl am Platz. Weiter so Luki!
 
Achtung Richtigstellung:
 
Im Matchbericht gegen Meilen wurde fälschlicherweise Laib als Flankengeber für den Torschuss von Bonthuis erwähnt. Dies ist falsch, was der Berichterstatter auch ausserordentlich bedauert. Der Fachmann hat diesen Fehler jedoch sicherlich sofort erkannt. Einzig Roland Vigini ist in der Lage solch präzise Flanken zu schlagen. Bitte um Kenntnisnahme.
 
 Torschützenklassement:
 
7    (+1)     Pistilli
3    (+1)     Steinauer
2    (+1)     Keller
2    (+2)    Julius
1    (+1)     Vogt
1    (+0)     Matter
1    (+0)     Bonthuis
TB-Sommerrasen

Deutliche Spuren im Rasen von Steinauer’s Antritt beim dritten Treffer

Veteranen: Sieg und Niederlage zum Meisterschaftsauftakt

 
Von Kurt Vogt
 
Mit 3 Punkten aus 2 Spielen sind die Clubältesten in die neue Meisterschaft gestartet und momentan in der noch nicht sehr aussagekräftigen Tabelle im Mittelfeld klassiert. Auf den hohen Sieg gegen Aufsteiger Meilen folgte eine Woche später eine klare Niederlage gegen die ambitionierten Rapperswiler.
 
Meilen – Tuggen/Buttikon
 
Kaum war die Partie angepfiffen zappelte der Ball schon in den Maschen des Gastgebers. Ein Eckball getreten vom Fussballprofessor Dölf Laib wurde vom unverwüstlichen Kusli Keller direkt abgenommen und unhaltbar zur Führung verwertet. Recherchen haben ergeben, dass dies Kusli’s erstes Tor per Fuss seit 23 Jahren ist. Eine identische Szene dann 6 Minuten später wo jedoch Glücksgöttin Fortuna sich nicht mehr so gnädig zeigte.
Das 2. Tor der Gäste war dann eine Gemeinschaftsaktion von Enzo und Jakai, wobei nach Rücksprache mit Erstgenanntem sich dieser den Treffer dann doch eher sich zuschreibt. Da der Berichterstatter den Match nicht selber sah und die Vize-Berichterstatterin Jasmin Gmür eben die Wimperntusche nachzog gab es zur beschriebenen Szene keine neutrale Aussage.
Die zwischenzeitliche Resultatkorrektur konnte die mit grossem Selbstvertrauen aufspielenden Gäste jedoch nur kurzzeitig beunruhigen. Wie in den guten alten Zeiten als die Gegenspieler Franz Steinauer nur von hinten kannten, startete dieser kurz vor der Pause zu einem noch nie da gewesenen Sololauf. Er umspielte seine Gegner und markierte die beruhigende Pausenführung. Bevor der Tee jedoch genossen werden konnte, zeigte Märk Hegner noch mal seine Klasse und wehrte mirakulös ein Geschoss der Einheimischen ab. 
Der Druck der Gäste liess nach der Pause auf weitere Einschüsse hoffen. Edelreservist und Nationalparkbiker Bonthuis war es dann gegönnt per Kopfball auf Flanke von Laib die endgültige Spielentscheidung herbeizuführen.
Wiederum Pistilli der seinen geschätzten 23. Frühling spürte, setzte anschliessend den Schlusspunkt unter diese Meisterschaftsauftaktpartie. Mit gefühlvollem Heber über den Goali steuerte er wie schon in der ersten Partie mehrere Tore zu dieser unterhaltsamen Begegnung bei.
 
Meisterschaft:  Meilen – Tuggen/Buttikon 1:5 (1:3)
 
Tore: 3. Kusli 0:1. 12. Pistilli 0:2. 26. Meilen 1:2. 27. Steinauer 1:3. 58. Bonthuis 1:4. 67. Pistilli 1:5.
 
Tuggen/Buttikon: Hegner, Keller, Güntensperger, Vigini, Laib, Ruoss, Matter, Julius, Steinauer, Jakaj, Pistilli
Ersatz: Gugi Bamert, Angehrn, Bonthuis, Peter Bamert, Mauro
Abwesend: Ott, Arpagaus, Vogt, Allenspach, Janser, Nibbia, Geiger (Gusti)
 
Bemerkungen:
 
- Märk Hegner musste vom Unparteiischen sich die Rückpassregel erklären   lassen. Um dies nachhaltig zu vertriefen wurde auch Kusli Keller beigezogen.
- Nach diesem Erfolg mehren sich Stimmen, wonach der Matchberichterstatter sich auf „das Erstatten der Matchberichte“ konzentrieren soll. Auch Trainer Gugi konnte sich diesem Druck nicht entziehen und liess ihn in der Folgepartie kurzerhand auf der Bank schmoren.
 
 Torschützenklassement:
 
6    (+2)     Pistilli
2    (+1)     Steinauer
1    (+0)     Matter
1    (+1)     Keller
1    (+1)     Bonthuis
 
Tuggen/Buttikon – Rapperswil-Jona
 
Im Vergleich zur Partie gegen Meilen passte dann gar nichts mehr zusammen. Dies jedoch auch deshalb, weil mit den Rosenstädtern eine sehr ausgeglichene und physische sehr präsente Mannschaft an der Linthstrasse gastierte.
Mittels Penalty und nur Minuten später durch einen sehenswerten Kopfball gingen diese in der ersten Halbzeit in Führung. Die Gastgeber kamen jedoch ebenfalls zu grösseren Skoremöglichkeiten. Jakai’s Geschoss aus kurzer Distanz per Kopf landete jedoch direkt in den Fängen des Torhüters. Und ein ausgebliebener Penaltypfiff nach Foul an Pistilli war irgendwie bezeichnend für diesen Fussballabend wo nicht viel passte. In der zweiten Halbzeit kamen die Gäste dann zu weiteren hochkarätigen Chancen was Goali Hegner mehrfach die Möglichkeit zur Auszeichnung gab. Gegen 2 Versuche war dann auch dieser machtlos, die dann schlussendlich eine diskussionslose 0:4 Schlappe bedeuteten.
Nach der Partie kamen natürlich wie immer die „Wenns und Abers“. Ich denke objektiv betrachtet geht dieser Sieg klar in Ordnung, wenn auch in der Differenz um das eine oder andere Tor zu hoch. Die andere Betrachtung würde heissen: „Wenn wir nach dem 0:2 hätten verkürzen können und allenfalls der Penalty gekommen wäre dann…..“
Mit dieser Erfahrung steigen Gugis Mannen schon am kommenden Dienstag in die 2 Cuppartie auswärts gegen Effretikon. Sowie es scheint werden zahlreiche Leistungsträger nicht anwesend sein. Ob für diese Partie eventuell wieder Haki Wolf Werner und Stefan Ruoss aufgeboten werden, wollte uns der Trainer nach der Partie gegen Rapperswil-Jona nicht sagen.
 
Meisterschaft:  Tuggen/Buttikon – Rapperswil-Jona 0:4 (0:2)
 
Tore: 22. R/J 0:1. 25. R/J 0:2. 60. R/J 0:3. 65. R/J 0:4
 
Tuggen/Buttikon: Hegner, Keller, Güntensperger, Janser, Laib, Ruoss, Matter, Julius, Steinauer, Jakaj, Pistilli
Ersatz: Gugi Bamert, Bonthuis, Peter Bamert, Geiger (Gusti), Vogt, Mauro
Abwesend: Ott, Arpagaus, Allenspach, Nibbia, Angehrn, Vigini,
 
Bemerkungen:
 
- Der Penalty kam just in einer Phase, wo Tuggen/Buttikon nur zu zehnt auf dem Platz stand. Libero Güntensperger erhielt ein Schlag ins Gesicht, was seine Nase zum bluten brachte und seinen Einsatz beendete. Ist zu hoffen, dass in ähnlichen Szenen zukünftig schneller gewechselt wird.
- Roland Vigini verfolgte die Partie als Zuschauer. Ob seine ca. 18 Minuten verspätete Ankunft daran lag, dass seine Frau Daniela das Auto auf der Heimfahrt von Militärbesuchstag in Lyss lenkte, wollte er jedoch nicht bestätigen.

Vigini_Nr._18 

Roland Vigini wusste bereits in der Partie gegen Meilen, dass er gegen Rapperswil-Jona 18 Minuten zu spät kommen wird

Veteranen: Die grosse Show des Enzinio

 

 
Von Kurt Vogt
 
Hätte es der Berichterstatter nicht mit eigenen Augen vom Spielfeldrand gesehen (ansehen müssen), würde er denken die Kollegen hätten ihm einen „Seich angegeben“. Doch es war in der Tat so, dass Pistilli an diesem Abend eine Zusammenfassung zeigte was er in seiner langen Karriere schon geleistet hat. Aber der Reihe nach.
Die Anreise nach Schlieren klappte problemlos, was schon mal ein gutes Zeichen und auch schon anders war. Was dann dem Einen oder Andern ein Schmunzeln auf das Gesicht zauberte, war die Tatsache, dass das Cupspiel auf dem sehr grossen Kunstrasen ausgetragen werden musste. Schon jetzt war also klar, die langen Pässe in die Tiefe sollten entweder haargenau oder gar nicht gespielt werden. Tuggen/Buttikon mit nur 13 Spielern angereist, riss das Zepter gleich zu Beginn an sich und drang über den immer noch schnellen Steinauer gleich zweimal von rechts in den Strafraum ein. Beim zweiten Versuch wurde dieser regelwidrig vom Ball getrennt was Penalty bedeutete. Pistilli verwandelt sicher zur frühen Führung. Im Anschluss gab es für den Gast dann Grosschancen in kleinen Zeitabständen. Julius mit Solo auf den Torhüter (am Schluss kraftlos) Enzo aus 5 Metern alleine (jedoch von vorbeiflitzender Maus irritiert) oder Mario ebenfalls alleine auf den Torhüter, dann aber (von Pizzageschmack) abgelenkt, brachten es nicht fertig den gut agierenden Schlieren-Keeper zu bezwingen. Gut, dass nach einer Hegner Unsicherheit Kusli auf der Linie per Kopf (wie sonst!) klären konnte, um den Ausgleich zu verhindern. Torjubel gab es dann doch noch, jedoch nur kurz, weil der von Julius abgefälschte Ruoss Schuss wegen Offiside korrekt abgepfiffen wurde.
In Runde 2 lag es dann an Steinauer den erlösenden 2. Treffer in die Maschen zu hauen. Sein satter Schuss aus 8.53 Metern über den Torhüter hinweg war dann auch so etwas wie die Spielentscheidung. Der Berichterstatter war noch am notieren des Treffers, dann geschah folgendes. Schlieren spielte an, ein Pass zurück, ein Fehlpass nach vorne zu Pistilli welcher kurzerhand von der Mittellinie den Ball über den Torhüter hinweg knallte. Ein Treffer welcher Enzo sicherlich seinen Urgrosskindern noch persönlich schildern wird. Eine Unkonzentriertheit in der soliden Abwehr um das Duo Güntensperger (ja genau der spielt immer noch) und Kusli führte nur kurze Zeit später zur Resultatkorrektur für Schlieren. Wiederum Pistilli der an diesem Abend nicht zu bremsen war, umkurvte in Alberto Tomba Manier und mit der Geschwindigkeit von Usain Bolt seine Gegner und hatte noch die Kraft und die Übersicht Matter steil zu lancieren, welcher zum 4:1 erhöhte. Mit weiteren 2 Toren vom Italiener (ich kann Pistilli schon gar nicht mehr schreiben) wurde die Hauptprobe für den Meisterschaftsbeginn vom kommenden Freitag erfolgreich abgeschlossen. Letzteres Tor dann wie sich gehört natürlich zwischen den Beinen des Gästehüters.
 
Cup 1. Runde:  Schlieren – Tuggen/Buttikon 1:6 (0:1)
 
Tore: 4. Pistilli 0:1. 52. Steinauer 0:2. 53. Pistilli 0:3. 56. Schlieren 1:3. 60. Matter 1:4. 63. Pistilli 1:5. 66. Pistilli 1:6
 
Tuggen/Buttikon: Hegner, Keller, Güntensperger, Peter Bamert, Nibbia, Julius, Steinauer, Matter, Ruoss, Pistilli, Mauro
Ersatz: Gugi Bamert, Angehrn
Abwesend: Ott, Jakaj, Arpagaus, Laib, Vigini, Bonthuis, Vogt, Allenspach, Janser, Geiger (Gusti)
 
Bemerkungen:
 
- Erich Güntensperger bekannt als nicht sonderlich motiviert bei Spielen in Dunkelheit und Regen war nur anwesend, weil er den Wetterbericht versehentlich aus der March-Anzeiger Ausgabe der Vorwoche entnahm.
- Unter den 3 Zuschauern war auch Javier Santana. Ob sich dieser für die kommenden Aufgaben in der ersten Mannschaft was abschauen konnte wird für immer ein Geheimnis bleiben.
- Auf seine Tore und seine Form angesprochen meinte Pistilli nach dem Match. „…ich bin froh hab ich mich entschieden im Sommer 3x anstelle mit dem Lift zu Fuss in den Keller zu gehen um Bier zu holen. So konnte ich mir die konditionellen Grundlagen erarbeiten….“
- Gugi verkündete nach dem Match folgendes: Wenn ein anderer Spieler diese Saison 3 Tore in einem Match schiesst werde er „füdliblutt“ über den Rasen springen. Ich denke dieses Angebot sollte eine Herausforderung für andere Spieler sein. Eine Herausforderung würde die Umsetzung dieser Wette dann sicherlich auch für die Zuschauer…….
- Eine gute Partie spielte auch Atilio „Tili“ Nibbia. Seine Aufsässigkeit wird diese Saison sicherlich noch den einen oder anderen Gegenspieler ärgern.
 
 Torschützenklassement:
 
4    (+4)     Pistilli
1    (+1)     Steinauer
1    (+1)     Matter
 
(Es könnte sein, dass die Tore der Cupspiele dann wieder rauskommen und in der Jahreswertung nicht mitgerechnet wird. Dies wird in der kommenden Woche noch vom Trainer entschieden)


 Guenti_Mauro
Bei Güntensperger's Fähigkeiten kommt auch Mauro nicht mehr aus dem Staunen raus.

.Teambesprechung_vor_dem_Match

Teambesprechung. Man beachte rechts aussen den selbstsicheren Atilio

Enzo_nach_dem_Spiel
Enzo Pistilli: 4 Tore und 1 Assist. Eine Bilanz die sich sehen lässt.

 Enzo_verschwommen
Und so nahmen ihn die Gegner wahr. Diese konnten nur erahnen was er gerade mit ihnen macht.

Hauptsponsor

Tenüsponsoren

Medienpartner

FC Tuggen | Postfach 49 | CH-8856 Tuggen | info(at)fctuggen.ch | Copyright FC Tuggen 2014