Im Spitzenspiel gegen Wettswil-Bonstetten behielten die Märchler beim 2:1 knapp die Oberhand.

von Stefan Horisberger, March-Anzeiger/Höfner Volksblatt


Morina Dardan Todzi Timo 1
"...nicht unbedingt die bessere Mannschaftgewinnt, sondern die, die den Kampf annimmt." - Andrei Herlea (Bild: Carlo Stuppia) 


Tuggen hatte auch dieses Wochenende wieder bei grosser Hitze an der Linthstrasse anzutreten. Auf dem Plan stand das Spitzenspiel gegen den FC Wettswil-Bonstetten. Die beiden Teams legten los, versuchten erste Nadelstiche zu setzen. In der achten Minute gingen die Gäste mit einem Kopfballtor nach einem Eckball in Führung. Es war das Worstcase-Szenario eingetroffen. Gegen das Team mit der besten Defensive waren die Tuggner bereits früh in Rückstand geraten. Wettswil-Bonstetten wollte sich keine Sekunde mit Vorsprungverwaltung vergnügen und zwang Tuggen-Goalie Frauenfelder nur eine Minute später schon wieder zu einer Parade.

Nach etwa 30 Minuten kamen die Märchler zu ihrer grössten Chance: Dardan Morina entwischte auf der Seite und spielte einen flachen scharfen Ball vors Tor, wo Bärtsch aber nicht erfolgreich abschliessen konnte. In der 36. Minute machte es der neue Tuggner aber besser: Mit einem satten Flachschuss aus etwa 12 Metern erzielte er den Ausgleich. Damit erzielte Bärtsch sein erstes Pflichtspieltor für Tuggen und zeigte im weiteren Spielverlauf auch immer wieder, warum er in jüngerer Zeit die meisten Treffer der Liga auf seinem Konto hatte. Der Ausgleich kam vor der Pause zum richtigen Zeitpunkt.

Neuzugang erlöst die Märchler

Nach dem Seitenwechsel war Tuggen etwas nachlässig, und zwei Wettswiler entwischten an der Mittellinie. Im eins gegen eins parierte Frauenfelder aber sehr stark, er hielt Tuggen vorläufig im Spiel. Nur wenige Minuten später brachte Santana wieder Gefahr vors Zürcher Tor, als ein Schuss sich knapp am Pfosten vorbei drehte. Ein offener Schlagabtausch bahnte sich an. Nach 76 Minuten dann die nur vermeintliche Erlösung: Tuggen-Captain Andrei Herlea versenkte den Ball im Tor, die Fans jubelten, aber der Linienrichter hob die Fahne – Offside. Man hätte sich womöglich mit dem Unentschieden abfinden können, zeigten doch beide Teams, warum sie zu den Besten der Liga gehören. Doch als man sich auf der Tribüne bereits etwas mit dem Remis arrangiert hatte, setzte sich in der 83. Minute Neuzugang Branko Bankovic den Ball zum Freistoss. Auch wenn der Ex-Freienbacher schon in den Tests immer wieder zeigte, dass seine Distanzschüsse gefährlich waren, schienen die gut 30 Meter etwas viel für einen Direktversuch. Bankovic fasste sich aber ein Herz und schickte den Ball ins rechte obere Eck. Tuggen führte erstmals im Spiel, und der Sonntagsschuss am Samstagabend sollte sogleich auch den Schlussstand markieren.

Einer, der mit einer starken Leistung glänzen konnte, war Captain Herlea: «Wenn man in eine neue Saison startet, ist der Auftakt etwas vom Wichtigsten. Heute war uns klar, dass gegen Wettswil-Bonstetten nicht unbedingt die spielerisch bessere Mannschaft gewinnt, sondern die, die den Kampf annimmt.» Angesprochen auf die neue Mannschaftszusammensetzung, zeigt er sich geduldig: «Es war schon besser als letztes Wochenende. Aber man merkt, dass alles seine Zeit braucht. Egal welcher Spieler kommt, es braucht immer Zeit.» Auch der Mann des Tages, Branko Bankovic, zeigte sich nach seinem entscheidenden Distanztor bescheiden: «Es fühlt sich sehr gut an, der Mannschaft zu helfen. Mehrere von uns können mit stehenden Bällen arbeiten, dieses Mal konnte ich treffen. Es freut mich für das ganze Team.» Und nach diesem Einstand fühlt er sich wohl auch angekommen: «Ich kannte schon ein paar Spieler von hier, die erste Liga ist eine kleine Welt. Das macht es natürlich einfacher, und ich fühle mich wohl in Tuggen.» Bleibt zu hoffen, dass die Tuggner Fans auch in Zukunft in den Genuss solcher Freistosstore kommen. Und dass die Märchler am nächsten Samstag da anknüpfen können, wo sie gegen Wettswil-Bonstetten aufgehört haben.

«Es fühlt sich sehr gut an, der Mannschaft helfen zu können.»
Branko Bankovic
Siegtorschütze des FC Tuggen

Teilen:

 

ACHTUNG SCHUTZKONZEPT:
FÜR SÄMTLICHE HEIMSPIELE GILT DAS CORONA-KONZEPT

 

    Hauptsponsor

    Tenüsponsoren

    Medienpartner

FC TUGGEN     |     POSTFACH 49     |     CH-8856 TUGGEN     |     INFO(AT)FCTUGGEN.CH     |     COPYRIGHT 2018 FC TUGGEN
Created by Dominik Kuhn