News 1. Mannschaft

«Wir lassen uns nicht beunruhigen»

Nach einem Saisonstart, der fast nach Mass verlaufen war, geriet der Motor des FC Tuggen in den vergangenen Wochen etwas ins Stocken. Captain Javier Santana bleibt dennoch cool. 

 

von Tobias Akermann

 

Javier Santana gehört zu den gestandenen Spielern beim FC Tuggen. In der neu formierten Mannschaft ist er ein altbekanntes Gesicht. Seit Januar 2010 läuft er ununterbrochen für das Tuggner Fanionteam auf und ist somit der dienstälteste Spieler im gesamten Kader. 

Nach den zwei Unentschieden zuletzt – zuerst zu Hause gegen Red Star (4:4), danach auswärts im liechtensteinischen Eschen/Mauren (0:0) – folgte am vergangenen Samstag die Niederlage in der Qualifikation zum Cup gegen Wettswil-Bonstetten. Trotz diesen nicht so erfolgreich gestalteten Spielen will der Captain nichts von einer Krise wissen. «Wir sind immer noch auf Kurs.» Er verweist dabei auf die Tabelle. Zwar liegen die Tuggner nur noch auf dem fünften Rang, jedoch mit nur fünf Punkten Rückstand auf den Tabellenführer aus Bellinzona. 

 

Magere Heimbilanz

«Wir haben uns sicher den einen oder anderen Heimsieg mehr gewünscht und auch mit mehr Punkten vor eigenem Publikum gerechnet», blickt Santana auf die Partien an der Linthstrasse zurück. «Leider kam es anders», so Santana, der am Montag seinen 29. Geburtstag feiert. In der Tat ist die Ausbeute aus Heimspielen in dieser Saison mager. Fünf Spiele, nur ein Sieg, nur fünf Punkte. Auswärts holte Tuggen dagegen beinahe das Punktemaximum.

 

Immer wieder betonen die Spieler des FC Tuggen, dass es keine einfache Saison werden wird. Dies weiss auch Javier Santana: «Viele erwarten, dass wir als Absteiger durch die Gruppe marschieren können. Aber gegen Tuggen ist jeder Gegner mehr als zu hundert Prozent motiviert. Dies ist uns auch bewusst, weil wir vor Saisonbeginn, auch nach aussen, klar kommuniziert haben, dass wir die Aufstiegsspiele erreichen wollen. Und dieses Ziel ist nach wie vor zu erreichen.» 

 Santana ist sich auch bewusst, dass nach dem durchzogenen Saisonstart Fragen von aussen kommen könnten. In solchen Phasen, in dem es nicht nach Wunsch läuft, braucht es Leadertypen, die an die jüngeren Spieler appellieren. Als so einer sieht sich Tuggens Nummer 10. «Dass von aussen Druck gemacht werden könnte, haben wir intern in der Mannschaft besprochen. Wir lassen uns dadurch aber nicht beunruhigen und arbeiten weiter hart an unserem Ziel.» 

 Die Mannschaft reagiert gelassen, weil noch nichts verloren ist. Dies widerspiegle sich auch in den Trainings. «In den Einheiten wird weiterhin erfolgreich gearbeitet. Auch Trainer Danijel Borilovic ist wie Anfang Saison mit voller Leidenschaft dabei und vermittelt uns klar seine Spielphilosophie», gibt sich Javier Santana gelassen. 

 Mit dem Ausscheiden im Cup können sich die Tuggner nun voll und ganz auf die bevorstehenden Aufgaben in der Meisterschaft konzentrieren. Mit dem Heimspiel am Samstag gegen Seuzach, dem Tabellenneunten, bietet sich die Gelegenheit, den Heimfluch zu beenden und die benötigten drei Punkte einzufahren. Zeit wäre es: Der letzte Heimsieg liegt bereits zwei Monate zurück. Am 16. August gewannen die Tuggner durch Tore von Jakup Jakupov und Josip Uzelac gegen Wettswil-Bonstetten 2:0. 

 Tuggen – Seuzach

 Samstag, 16 Uhr, Linthstrasse

 

 

Hauptsponsor

Tenüsponsoren

Medienpartner

FC Tuggen | Postfach 49 | CH-8856 Tuggen | info(at)fctuggen.ch | Copyright FC Tuggen 2014