News 1. Mannschaft

Cup-Abenteuer ist bereits nach der ersten Runde vorbei

Weil Tuggen das zweite Spiel hintereinander ohne Torerfolg blieb, scheiterten die Märchler in der ersten Qualifikationsrunde zum Schweizer Cup an Wettswil-Bonstetten 0:1. 

 

von Tobias Akermann

Der Fluch geht auch im Cup weiter. Denn ein weiteres Mal verloren die Tuggner ein Spiel auf heimischem Rasen. Das letzte Spiel, das die Borilovic-Elf zu Hause gewinnen konnte, war das Meisterschaftsspiel am 16. August – gegen Wettswil-Bonstetten, eigentlich ein gutes Omen, für die erste Vorrundenpartie der Cup-Qualifikation. 

Die gut 200 Zuschauer sahen an der Linthstrasse in den Startminuten ein richtiges Cup-Spiel: Beide Teams neutralisierten sich und gingen noch nicht das letzte Risiko ein. Die Zürcher wussten von der Spielstärke von Tuggen und zogen sich deshalb sehr weit zurück, machten die Räume eng und liessen wenig zu. Bis zur ersten Torchance verstrichen 28 Minuten. Wettswil versuchte sich im Angriff und kam beinahe zur Führung, der Abschluss von  Peduzzi lenkte FCT-Torhüter Fabian Fellmann aber gekonnt am Pfosten vorbei. 

 Tuggen war nahe dran

Beim anschliessenden Eckball stimmte die Zuteilung in der Hintermannschaft von Tuggen überhaupt nicht, und Peter nütze den Raum beinahe aus – sein Kopfball landete an der Latte. Tuggen hatte gute Möglichkeiten ein Tor zu erzielen, hatte aber kein Abschlussglück. Weder der Freistoss von Dario Stadler noch der Kopfball von Petar Ugljesic, der WB-Keeper Thaler mirakulös gehalten hatte, führten zum Torerfolg.

Nach der Pause erwischte Tuggen die beste Phase des Spiels. Energischer und offensiver gingen die Märchler ans Werk und kamen zu guten Chancen –  wie Jakupov, der den Ball haarscharf am Pfosten vorbeischlenzte (51.). Viele Zuschauer hatten das Gefühl, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis Tuggen den Führungstreffer erzielte. Jedoch kam es wie so oft anders. Wettswil-Bonstetten lancierte einen schnell vorgetragenen Konter, der Alexander Srdic trocken zur Führung abschloss. Mit der Führung im Rücken zogen sich die Zürcher weiter zurück und liessen hinten wenig zu. «Wir wussten, dass Wettswil enorm kompakt stehen wird, wir haben uns auf das vorbereitet», sagte Tuggens Valdet Istrefi nach Spielschluss. Tuggen war zwar bemüht, das Spiel noch zu drehen, haderte jedoch mit der Effizienz im und rund um den 16er-Raum. 

Wettswil hinten zu stark

In den Schlussminuten warfen die Schwyzer nochmals alles nach vorne und versuchten, doch noch irgendwie den Ausgleich zu erzielen. Die grösste Möglichkeit dazu hatte Petar Ugljesic kurz vor Ende der Partie. Sein gut getretener Freistoss sah er jedoch vom starken Wettswiler Schlussmann abgewehrt. So blieb es bis zum Schluss kein erfolgreicher Abend für Tuggen. Wettswil-Bonstetten nahm mit diesem Sieg Revanche am verlorenen Meisterschaftsspiel und darf sich auf die zweite Cup-Runde freuen. 

 «Torchancen hatten wir genügend. Heute wollte es einfach nicht klappen. Wir hätten noch lange weiterspielen können, einen Torerfolg wäre uns -heute vermutlich nicht mehr geglückt», bilanzierte ein enttäuschter Istrefi.

Tuggen – Wettswil-Bonstetten 0:1

 Linthstrasse, 200 Zuschauer – SR: Sandi Bosnic

 Tore: 52. Srdic 0:1.

 Tuggen: Fellmann; Herlea, Avdyli (86. Schiendorfer), Gutierrez, Badalli (67. Morina); Istrefi (82. Junuzi), Stadler, D’Acunto, Santana; Jakupov, Ugljesic

 Wettswil-Bonstetten: Thaler; Studer, Peter, Temperli; Gouiffe à Goufan, Peduzzi (74. Machado), Le Bigonsan, Schneebeli (90. Hotnjani), Siefkes; Srdic (82. Allemann), Capone

 Bemerkungen: Tuggen ohne Todzi, Murtisi (beide verletzt) Marjanovic, Renna (beide abwesend). Wettswil-Bonstetten ohne Voit, Katic, Betrisey, Waser, Loosli, Thalman, Huber, Agbomoagan (alle abwesend). – Verwarnungen: 19. Badalli (Foul). 29. Ugljesic (reklamieren). 31. Temperli (Unsportlichkeit). 79. Srdic (Unsportlichkeit). 84. Peter (Foul) 90. Machado (Foul). – Lattenschuss: 29. Peter

Hauptsponsor

Tenüsponsoren

Medienpartner

FC Tuggen | Postfach 49 | CH-8856 Tuggen | info(at)fctuggen.ch | Copyright FC Tuggen 2014