News 1. Mannschaft

«Wir sind dem Heimpublikum noch etwas schuldig»

Morgen Samstag empfängt der FC Tuggen an der Linthstrasse den FC Red Star aus Zürich. 

Falls FCT-Torhüter Fabian Fellmann seine Form konservieren kann, liegen drei Punkte in Griffweite.  

von Tobias Akermann

Klar, es ist nicht gerade ein Katzensprung nach Tuggen», sagt der in Tägerwilen TG wohnhafte Fabian Fellmann. Aber, so der FCT-Schlussmann: «Mir gefällt es gut in Tuggen, deshalb nehme ich auch den Weg auf mich.» Er bilde jeweils mit -Dario Stadler eine Fahrgemeinschaft, «dann fällt auch der Weg kurzweiliger aus». Bevor er zum FCT kam und den Weg mit Stadler unter die Räder nahm, durchlief Fellmann alle Junioren-stufen beim FC Zürich, von der U16 bis zur U21. Heuer im Februar wechselte der 21-Jährige leihweise vom FCZ-Nachwuchs in die March und wurde diesen Sommer vom FC Tuggen fix -verpflichtet. 

Vor dem ersten Saisonspiel wurde Fabian Fellmann vom neuen Trainergespann Danjiel Borilovic/Costa Vettas zur Nummer eins ernannt, jedoch stellt Fellmann klar: «Ich gebe trotzdem in jedem Training Vollgas und will mich weiterentwickeln – und so auch der Stammtorhüter bleiben.» 

«Es ist mein Job, Bälle zu halten»

Als letzter Mann hat er eine gute Übersicht auf seine Vorderleute und sagt: «Am Anfang der Saison haben wir sicherlich ein wenig Zeit gebraucht, um das umzusetzen, was der Trainer verlangt. Jedoch klappt es mit jedem Spiel -besser.» Was künftig sein wird, darüber macht sich der 185 Zentimeter grosse Schlussmann derzeit aber keine Gedanken, auch nicht über seine fussballerische Zukunft. «Im Moment konzentriere ich mich voll und ganz auf Tuggen, wir wollen eine gute Saison spielen und hoffentlich stehen wir am Ende auf einem der ersten zwei Plätze, die zu den Aufstiegsspielen führen.»

Trotz der offensiven Spielweise, die Neo-Trainer Borilovic vorgibt, ist Tuggen in der laufenden Spielzeit eines der Teams mit den wenigsten Gegentoren. Fabian Fellmann lobt deshalb seine Mitspieler. «Es ist super zu sehen, wie alle gegen den Ball verteidigen. Die Arbeit fängt bei der Rückwärtsbewegung beim Stürmer an und zieht sich bis hin zur Verteidigung durch. Nur so können wir eine kompakte Mannschaft, die bis anhin wenig Gegentore kassierte, stellen.» Angesprochen auf den starken Reflex vom letzten Samstag, mit dem Fellmann die Null und vor allem den Sieg festgehalten hat, sagt er cool: «Es ist meine Aufgabe, Bälle zu halten.» Natürlich sei es immer schön, wenn es eine enorm wichtige Parade sei wie jene am Samstag. «Als Torhüter bin ich meistens der letzte Mann, der noch etwas anrichten kann. Mit dieser Parade ist mir das gut gelungen – und konnte der Mannschaft helfen.»

«Wollen eine Macht werden»

Beim Heimspiel am Samstag gegen Red Star, das nach sieben Spielen mit nur zwei Niederlagen auf dem sechsten Rang liegt, sind Fellmanns Fähigkeiten erneut gefragt. Und: «Wir sind den Zuschauern noch etwas schuldig.» Denn die letzten Heimspiele seien nicht so gut verlaufen, «aber wir wollen auch zu Hause eine Macht werden».

Tuggen – Red Star 

Samstag, 16 Uhr, Linthstrasse

Hauptsponsor

Tenüsponsoren

Medienpartner

FC Tuggen | Postfach 49 | CH-8856 Tuggen | info(at)fctuggen.ch | Copyright FC Tuggen 2014