Jakupov Jakup 01 
Jakup Jukpov in Aktion bei einem Abschluss aufs Linth-Tor. (Bild: Carlo Stuppia)

Tuggen verspielte im Derby gegen Linth trotz 70-minütiger Überzahl eine Zweitore-Führung und kam in letzter Minute noch zu einem glücklichen Unentschieden.

von Tobias Akermann, March-Anzeiger/Höfner Volksblatt

An diesem herrlichen Fussballnachmittag war alles angerichtet für das erste Derby der Saison. Tuggen traf auf den Aufsteiger Linth 04. Über 500 Zuschauer fanden den Weg an die Linthstrasse und diese kamen auf ihre Kosten. Drei Penaltys, einen Platzverweis und sechs Tore boten die beiden Mannschaften. Aber alles der Reihe nach.

Gegenüber dem letzten Spiel nahm Adrian Allenspach verletzungsbedingt nur einen Wechsel vor. Für den verletzten Petar Ugljesic spielte der neuverpflichtete Bendeguz Györky erstmals von Beginn an. Tuggen übernahm sofort das Spieldiktat und überzeugte wiederum mit sicherem Passspiel. Linth zog sich – im ersten Meisterschaftsspiel in der 1. Liga – zurück und überliess dem Heimteam den Ballbesitz. Die vermeintlich spielentscheidende Szene ereignete sich schon in der 18. Minute. Dario Stadler erlief einen zu kurzen Rückpass der Linther Hintermannschaft und konnte im Strafraum nur noch mit einem Foul von Keeper Lo Russo gestoppt werden. Klare Sache, Penalty und Platzverweis für den Schlussmann von Linth. Den fälligen Strafstoss verwandelte Jakup Jakupov souverän zur Führung.

Nur drei Zeigerumdrehungen später pfiff der Schiedsrichter wiederum Penalty für Tuggen. Diesmal nahm der gefoulte Dardan Morina selbst Anlauf und verwandelte ebenfalls souverän. Es war ein Nackenschlag für die Gäste, sie wirkten völlig von der Rolle und sichtlich geschockt von den Ereignissen. Allerdings konnten sich die Gäste wieder sammeln und agierten, je länger das Spiel dauerte, immer souveräner in der Defensive. Kurz vor der Pause kam Linth durch ein Geschenk zum Anschlusstreffer. Mit dem dritten Penalty – der keiner war – des Spiels, konnte Feldmann auf 1:2 verkürzen. Tuggen hatte eigentlich alles im Griff und liess wenig zu, dennoch wurde Linth nach vorne frecher und gab sich auch in Unterzahl noch nicht geschlagen. Der kämpferische Aufwand von Linth wurde belohnt. Der Ex-Tuggner Villiam Pizzi enteilte der Tuggner Hintermannschaft und war mit einem herrlichen Lobball für den Ausgleich verantwortlich. Tuggen agierte in dieser Phase des Spiels zu naiv und es passte nicht mehr viel zusammen. So wurde die verrückte Partie tatsächlich auf den Kopf gestellt. Linth war in der Lage, den Match mit einem Mann weniger zu drehen und schoss alle drei Tore in Unterzahl. Für die erstmalige Führung war Budimir nach einem Durcheinander im Tuggner Strafraum verantwortlich. Erst nach dem Rückstand agierte die Elf von Adrian Allenspach wieder offensiver und drückte Linth in die eigene Platzhälfte. Der eingewechselte Santana, welcher nochmals frischen Wind in das Tuggner Spiel brachte, hatte zwei gute Gelegenheiten für den Ausgleich, jedoch scheiterte er am gut reagierenden Schlussmann von Linth. So blieb nur noch eine Gelegenheit. Tief in der Nachspielzeit erhielten die Tuggner einen Freistoss, welcher Zoltan Farkas aus beachtlicher Distanz in die Maschen drosch und für den Ausgleich verantwortlich war.

Natürlich war Adrian Allenspach nach dem Schlusspfiff nicht zufrieden: «Es war ein bitteres Spiel für uns, obwohl die Vorzeichen mit dem Platzverweis und den frühen Toren gut waren. Teilweise agierten wir zu naiv. Schlussendlich müssen wir froh sein über den Punktgewinn.»

Teilen:

Nächstes Spiel

FC St. Gallen II - FC Tuggen
 
  vs. tuggen

Samstag, 20. Oktober 2018
IGP Arena, Wil 
14:00 Uhr

Letzes Spiel: 


FC Tuggen - FC Baden
tuggen vs. baden

6:2
 
3' Meier (1:0)
43' Morina (2:0)
52' Krasniqi (3:0)
58' Avdyli (4:0)
64' Ladner (4:1)
75' Farkas (5:1)
79' Stadler (6:1)
86' Ladner (6:2)
 

    Hauptsponsor

    Tenüsponsoren

    Medienpartner

FC TUGGEN     |     POSTFACH 49     |     CH-8856 TUGGEN     |     INFO(AT)FCTUGGEN.CH     |     COPYRIGHT 2018 FC TUGGEN
Created by Dominik Kuhn