Schiedsrichter gesucht!

Der FC Tuggen sucht per sofort einen Schiedsrichter! Allfällig interessierte können sich 

bei Josef Gugi Bamert unter josef.bamert@tulux.ch oder 055 465 60 00 melden!

Es müsste die offzielle Schiedsrichter-Ausblidung absolviert werden mit anschliessendem

Einsatz bei Meisterschaftsspielen ab Kategorie C-Junioren. 

Weitere Informationen zur Ausbildung hier.

Schiri

Tuggen steigt zum zweiten Mal in seiner Vereinsgeschichte ab

In der zweitletzten Promotion-League-Runde kassierte ein über weite Strecken blutleerer FC Tuggen in Zürich bei YF Juventus eine 0:4-Niederlage. Die Märchler müssen nächste Saison in der 1. Liga Classic spielen.

von Martin Müller

Der Schiedsrichter hatte ein Einsehen mit den Spielern und den Zuschauern. Nach exakt 90 Minuten pfiff Michael Brunner in der Promotion League die Partie zwischen YF Juventus und dem FC Tuggen ab – ohne auch nur eine Sekunde nachspielen zu lassen. Die ausbleibende Reaktion der Akteure auf dem Feld zeigte es, zu diesem Zeitpunkt war die Partie längst entschieden und in den Köpfen abgehakt.
Den Genickschlag hatten die Tuggner in der 61. Minute kassiert. -YF-Stürmer Marco Colocci reagierte nach einem Fehler des ansonsten schuldlosen Tuggen-Keepers Fabian Fellmann, der einen harmlosen Weitschuss des omnipräsenten Elvedin Causi nicht unter Kontrolle bringen konnte, am schnellsten und erhöhte für die Gastgeber entscheidend auf 2:0.


«Waren dem 1:1 näher»

Mit diesem Gegentor endete auch die beste Phase der Tuggner, die sich nach einem frühen Rückstand – Colocci hatte in der 24. Minute getroffen – nochmals aufgerafft hatten. «Wir waren dem 1:1 deutlich näher als Juventus dem zweiten Treffer», sagte FCT-Trainer Bruno Berner nach der Partie. Doch einmal mehr vermochten die Märchler die sich bietenden Chancen nicht zu nutzen, und so wiederholte Berner, der nach dieser Saison durch Danijel Borilovic ersetzt wird, eine Aussage vom Vorwochenende: «In den beiden Strafräumen sind wir einfach nicht gut genug.»
So war es denn irgendwie auch symp-tomatisch für die verknorzte Saison des FC Tuggen, dass nur wenige Sekunden nach dem 0:2 das 0:3 (durch Causi) und elf Minuten später gar noch das 0:4 (Balu Ndoy traf per Kopf) folgte.

Zu viele Punkte liegen gelassen

Letztlich war es allerdings nicht die 16. Saisonniederlage, die zum erst zweiten Abstieg in der Vereins-geschichte des FC Tuggen, der 1995 nach einem Jahr in der Nationalliga B wieder relegiert wurde, geführt hat. Denn einerseits sicherte sich der direkte Konkurrent Old Boys in der zweitletzten Runde mit einem 5:1 gegen Bavois den Ligaerhalt aus eigener Kraft, andererseits liessen die Tuggner in der Saison, die am kommenden Samstag mit einem Heimspiel gegen Zürich United zu Ende geht, gegen die anderen Mannschaften aus dem hinteren Tabellendrittel schlichtweg zu viele Punkte liegen. Daran vermochte auch der im vergangenen November vollzogene Trainerwechsel von Adrian Allenspach zu Bruno Berner nichts ändern. Nach einem zwischenzeitlichen Aufwärtstrend kehrte Tuggen zuletzt ins alte Fahrwasser zurück. Als zu schwach präsentierte sich letztlich das noch von Allenspach zusammengestellte Kader für diese anspruchsvolle Liga an der Schnittstelle zwischen dem Profi- und dem Amateurfussball.
«Nun gilt es, in der 1. Liga Classic einen Neustart zu machen», blickte ein sichtlich enttäuschter Dario Stadler nach der Niederlage gegen YF Juventus in die Zukunft. Der Ostschweizer Mittelfeldspieler, der in den letzten Partien mit seiner kämpferischen Art und einer enormen Laufbereitschaft aus dem Kollektiv herausgestochen hat und der Tuggen erhalten bleibt, verkörpert exakt die Tugenden, die jetzt gefragt sind. Denn auch die 1. Liga wird für die Märchler kein Selbstläufer.

YF Juventus – Tuggen 4:0 (1:0)
Juchhof 1, Zürich. 150 Zuschauer. – SR: Brunner, Bürgi/Hermann.
Tore: 24. Colocci 1:0. 61. Colocci 2:0. 63. Causi 3:0.
72. Ndoy 4:0.
YF Juventus: Djukic; Bristot, Zuffi, Manca, Uzelac; Teichmann (69. Morelli), Sinanovic (85. Loosli), Keranovic, Causi
(75. Nikmengjaj); Ndoy; Colocci.
Tuggen: Fellmann; Istrefi (77. Todzi), Peters, Schiendorfer; Murtisi, Stadler, D’Acunto, Romero, Kuhn (75. Stevic); Shala, Santana.
Bemerkungen: Tuggen ohne Waldvogel, Piperno, Tinner,
Al Obadi, Doda, Senn, Herlea (alle verletzt), Cabanas (gesperrt), Horg (abwesend). – Verwarnungen: 17. Manca (Foul).
54. Istrefi und Sinanovic (Unsportlichkeit).

Hauptsponsor

Tenüsponsoren

Medienpartner

FC Tuggen | Postfach 49 | CH-8856 Tuggen | info(at)fctuggen.ch | Copyright FC Tuggen 2014