Der FC Tuggen unterlag am Samstag vor eigenem Anhang Stade Nyonnais 1:3. Bei Spielhälfte hatte die Mannschaft von Trainer Adrian Allenspach noch geführt, doch dann liess sie sich zweimal auskontern.

DAcunto Davide Novakovic Slobodan 01
D'Acunto zeigte wie immer viel Einsatz - für einmal zu viel: Er flog mit gelb-rot vom Platz (Archivbild: Carlo Stuppia)

Noch lange nach der Partie sassen Tuggen-Trainer Adrian Allenspach, sein Assistent Albert «Guschti» Geiger und Torhütertrainer Urs Meier diskutierend am Spielfeldrand. Zu besprechen gab es für die drei Übungsleiter einiges: beispielsweise die Szene aus der 55. Minute, in welcher Erzan Murtisi nach einem schnellen Konter von Mitspieler Jusuf Shala mustergültig angespielt worden war und er den Ball trotzdem nicht am gegnerischen Torhüter Osni Mutombo vorbeibrachte. So blieb es bei der zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaften 1:0-Führung der Gastgeber. «Wenn wir da auf 2:0 erhöht hätten, dann wäre das Spiel mit grosser Wahrscheinlichkeit anders gelaufen», trauerte Allenspach nach der Partie der grössten Möglichkeit seines Teams nach.

Nur gerade sieben Minuten nach Murtisis Schuss in die Hände von Mutombo folgte der Ausgleich von Stade Nyonnais. Nach einem schnellen Konter über die rechte Seite wurde Stipe Simunac angespielt. Der gebürtige Kroate, der unter anderem schon fünf Spiele für die Schweizer U21-Nationalmannschaft absolviert hat, traf mit einem satten Schuss zum 1:1.

Platzverweis gegen D’Acunto
Die Westschweizer, die bereits vor ihrem ersten Treffer spielbestimmend gewesen waren, erhöhten nach dem Ausgleich die Schlagzahl merklich. Und als dann fünf Minuten später Tuggens Mittelfeldspieler Davide D’Acunto nach einem Foul gegen Alexandre Valente mit seiner zweiten gelben Karte des Platzes verwiesen wurde, war dies die Vorentscheidung.

Die Hausherren, die bereits in der vierten Minute dank Neuzuzug Marsel Stevic in Führung gegangen waren, mussten sich nun weit in die eigene Platzhälfte zurückdrängen lassen, und es war nur noch eine Frage der Zeit, ehe Stade Nyonnais in Führung gehen würde. In der 78. Minute war es dann so weit: FCT-Captain Daniel Senn versuchte im eigenen Strafraum zu befreien, der Ball landete bei Valente und dieser schoss zur erstmaligen Führung seiner Farben ein. Es ist Tuggen hoch anzurechnen, dass es in der Folge trotz Rückstand und numerischer Unterzahl nicht aufsteckte. Doch an diesem Nachmittag war der Gegner schlichtweg zu stark. Das 3:1 in der 89. Minute – Quentin Gaillard traf nach einem Konter über vier Stationen – besiegelte das Schicksal der Tuggner endgültig. Die vierte Niederlage im sechsten Meisterschaftsspiel war Tatsache.

Promotion-League-Debüt von Horg
Keine Schuld am Null-Punkte-Wochenende des FC Tuggen trug Torhüter David Horg. Der 19-Jährige, der auf diese Saison hin vom Nachwuchs des FC Zürich an die Linthstrasse gewechselt hat, zeigte bei seinem ersten Einsatz in der Promotion League eine ansprechende Leistung. «Zu Beginn der Partie war ich noch ein wenig nervös, doch das Team hat mich sehr gut unterstützt und mir so mein Debüt erleichtert», fasste Horg, der bereits im Cup (6:0 gegen Klingnau) für Tuggen aufgelaufen war, seine Premiere zusammen.

Bericht: Martin Müller, www.marchanzeiger.ch

 

 

Teilen:

    Hauptsponsor

    Tenüsponsoren

    Medienpartner

FC TUGGEN     |     POSTFACH 49     |     CH-8856 TUGGEN     |     INFO(AT)FCTUGGEN.CH     |     COPYRIGHT 2018 FC TUGGEN
Created by Dominik Kuhn