Des einen Freud ist des anderen Leid. Etwa so könnte die Tatsache, dass der FC Tuggen beim Schweizer Cup 2016/17 überhaupt dabei ist, umschrieben werden. Denn eigentlich hatten die Märchler ihr Qualifikationsspiel Anfang Juni gegen Rapperswil 0:2 verloren. Doch dann profitierte Tuggen, das im letzten Jahr in der Qualifikation auswärts gegen Delémont im Penaltyschiessen gescheitert war, vom Konkurs des Challenge-Ligisten Biel. 

Torjubel Tuggen
Die Tuggner durften im Cup gleich 6 Mal jubeln (Archivbild: Philipp Kämpf)

Die Auslosung für die erste Hauptrunde liess die FCT-Anhänger wieder hoffen, nach drei Jahren (Basel; 2013) erneut einen «Grossen» im Schweizer Fussball zugelost zu bekommen. Doch es kam anders. Das Los bescherte Tuggen Klingnau, den Zweitligisten aus dem Kanton Aargau. Auf Papier zwar eine klare Sache – stünde da nicht ein Tuggner Team, das nach zwei Partien in der Promotion mit null Punkten im Tabellenkeller sitzt. 

Und nicht zuletzt erinnerten sich viele an den im Vorfeld sicher geglaubten Sieg in der ersten Cup-Hauptrunde vor zwei Jahren gegen Hergiswil, das Zweitliga-Interregional-Team. Die Schwyzer lagen damals aber bereits nach sechs Minuten im Hintertreffen und vergaben die Chance auf eine Aufholjagd mit zwei roten Karten – 1:2-Niederlage. Heuer sollte nun alles anders kommen – und das tat es auch.

Schützenfest ohne Gegentor
Die Tuggner liessen auf dem Klingnauer-(Acker)-Rasen keine Zweifel aufkommen, wer hier als Sieger vom Platz gehen sollte. Auch wenn spielerisch keineswegs überragend, verzeichnete der FCT nach nur 30 Minuten ein halbes Dutzend guter Torchancen. Aber erst als Neuzugang Antero Gomes zum Freistoss Anlauf genommen hatte, zappelte der Ball im Netz (37.) Nur zwei Minuten später gelang dem portugiesisch-brasilianischen Mittelfeldspieler dieses Kunststück gleich nochmals – von der genau gleichen Position aus. Die Gastgeber waren in der Folge zu keinem einzigen Zeitpunkt fähig, Paroli zu bieten; weder läuferisch noch technisch. Murtisi erhöhte noch vor der Pause, Zverotic, Herlea und Shala nach Wiederanpfiff zum Schlussresultat auf 6:0. Tuggen erfüllte damit die Pflicht – mehr nicht; tankte jedoch Selbstvertrauen für die kommenden Spiele am Mittwoch und Samstag gegen Zürich 2 und Old Boys.


Bericht: Roger Züger, www.marchanzeiger.ch


Klingnau – Tuggen 0:6 (0:3)
Sportplatz Grie. 300 Zuschauer. – SR: Schwaller
Tore: 37. Gomes 0:1. 39. Gomes 0:2. 43. Murtisi 0:3. 54. Zverotic 0:4. 73. Herlea 0:5. 82. Shala 0:6.

Tuggen: Horg; Herlea, Canzian, Weibel, Schiendorfer; Gomes, Stadler, Santana (60. Kuhn), Murtisi (75. Jakupov); Huser (60. Shala), Zverotic
Klingnau: Meier; Besnik Golaj, Mentor Gloaj, Bektasi, Juric; Alili, Maloki, Adili (76. Aliaj), Gjokaj; Gusturanajm (70. Stauffer), Kovacevic
Bemerkungen: Tuggen ohne Istrefi (nicht im Aufgebot), Tinner (abwesend) sowie Al Abbadie (verletzt) und Senn (rekonvaleszent). FCT-Debüt für Torhüter David Horg.

 

Teilen:

    Hauptsponsor

    Tenüsponsoren

    Medienpartner

FC TUGGEN     |     POSTFACH 49     |     CH-8856 TUGGEN     |     INFO(AT)FCTUGGEN.CH     |     COPYRIGHT 2018 FC TUGGEN
Created by Dominik Kuhn