Heute Mittwoch startet der FC Tuggen in seine fünfte Saison in der Promotion League. Auf dem Linthrasen gastiert Erzrivale Rapperswil-Jona.

Santana Zweikampf7
Zum Saisonauftakt gleich ein Knüller: das Derby FCT - FCRJ (Archivbild: Carlo Stuppia)

FC Tuggen Trainer Adrian Allenspach hatte wahrlich keine ruhige Meisterschaftspause. Denn als die letzte Spielzeit vor gut acht Wochen zu Ende gegangen war, wartete auf Allenspach viel Arbeit: Neun Spieler mussten ersetzt werden
– darunter langjährige Teamstützen wie Sandro Gugelmann und Cyril Schiendorfer. Und der Ostschweizer scheint seine Arbeit gemacht zu haben, zumindest quantitativ, denn der FC Tuggen läuft mit zehn neuen Akteuren auf. «Das gibt es immer mal wieder, aber bei Tuggen hatte ich bisher noch nie so viele Neue», sagt Adrian Allenspach, der heuer den FCT – mit seinem Assistenten «Gusti» Geiger – zum zehnten Mal in die Saison führt.

Gesunder Konkurrenzkampf
Was auffällt: Nur zwei Neuzugänge sind über 25 Jahre alt: Valdet Istrefi (29; von Eschen-Mauren) und Jusuf Shala (29; von Kosova Zürich). Das war auch schon anders. Aber: «Diese jungen Spieler haben Qualität. Sie sind dynamisch und motiviert – es herrscht ein gesunder Konkurrenzkampf» – und das sei gut, so Allenspach. Die Vorbereitung hat gezeigt, dass die neu formierte Mannschaft durchaus etwas bewegen kann, hat sie beispielsweise Challenge Ligist Winterthur 2:0 besiegt, was in den Augen des Trainers aber «nicht über-, und nicht unterbewertet werden sollte».

Senn, das Herz der Mannschaft
Nebst dem Test gegen Winterthur standen vier Freundschaftsspiele auf dem Programm – allesamt gegen unterklassige Gegner. Bis auf die 0:5-Schmach gegen die zweite Mannschaft der Grasshoppers resultierten drei weitere Siege. «Alles, was wir gegen Winterthur richtig gemacht haben, machten wir gegen GC falsch», bilanziert Offensivspieler Javier Santana. Der Spieler aus der Dominikanischen Republik bildet mit Captain und FCT-Leitwolf Daniel Senn den Kern der Mannschaft. Für Senn, inzwischen 32-jährig, ist es die achte Saison beim FC Tuggen – keiner unter Trainer Adrian Allenspach ist mehr aufgelaufen als die Identifikationsfigur mit der Nummer 11.

Zwei Torjäger
Mit den beiden Neuzuzügen Jusuf Shala und Zeno Huser soll vor allem die Torproduktion gesteigert werden. Nur vier Teams schossen vergangene Saison noch weniger Tore als Tuggen (42). Das Problem: Rund um den Sechzehner waren die Märchler extrem harmlos – zumindest gemessen an den Abschlüssen auf das Tor. Shala, 16-facher Torschütze in 24 Erstliga-Spielen, und Huser, Torschützenkönig bei Goldau in der 2. Liga interregional (37 Tore, 26 Spiele), bringen ordentlich Offensivpower mit.

Trotz der neuen Mannstärke ist Tuggen heute zum Saisonauftakt gegen Rapperswil-Jona klarer Aussenseiter, das weiss auch Allenspach. Aber: «Letztes Jahr konnten wir aus den zwei Derbys vier Punkte holen.» Fest steht für den 46-jährigen Ostschweizer aber auch bereits, dass Tuggen nicht um den Aufstieg spielen wird. «Das überlassen wir anderen Teams. Wenn wir rund 35 Punkte holen, wäre das sicher gut.» Je früher, desto besser, denn das Gerangel in der hinteren Tabellenhälfte und um die Nicht-Abstiegsplätze wird auch heuer wieder gross sein.

Bericht: Roger Züger, www.marchanzeiger.ch


FC Tuggen - FC Rapperswil-Jona
Mittwoch, 3. August, 20:00 Uhr
Sportplatz Linthstrasse, Tuggen


Teilen:

    Hauptsponsor

    Tenüsponsoren

    Medienpartner

FC TUGGEN     |     POSTFACH 49     |     CH-8856 TUGGEN     |     INFO(AT)FCTUGGEN.CH     |     COPYRIGHT 2018 FC TUGGEN
Created by Dominik Kuhn