Tuggen ging am Samstag auf dem Zürcher Juchhof 0:4 unter. Das Ergebnis zugunsten von YF Juventus stand schon zur Halbezeit fest. Der FCT gerät nun in der Tabelle unter Druck.

Weibel Nico Doda Vilson-1
Der Ex-Tuggener Vilson Doda traf auch im Rückspiel wieder gegen seine ehemaligen Mitspieler (Archivbild: Carlo Stuppia)

Wie bei einem Fussballspiel üblich, liess der Schiesrichter drei, vier Minuten nachspielen. Unüblich für ein Fussballspiel war aber, dass die ganze zweite Halbzeit einer Nachspielzeit glich. YF Juventus lag nach 45 Minuten 4:0 in Führung und konzentrierte sich nach dem Seitenwechsel auf das Wesentliche, nämlich keine Tore mehr zu erhalten und die drei Punkte ins Trockene zu bringen. Auf der anderen Seite war es offensichtlich, dass der FC Tuggen weder in der Lage war noch daran glaubte, das Spiel noch zu drehen. Ihm gelang es aber, den Schaden in Grenzen zu halten. Und so verlief der zweite Spielabschnitt derart ereignislos, wie es im Fussball nur irgendwie möglich ist.

YF hatte leichtes Spiel
Die Niederlage Tuggens zeichnete sich bereits früh in der Partie ab. Die Märchler waren zwar nicht derart krass unterlegen wie teilweise noch im Heimspiel vor einer Woche gegen Köniz. Die Chancen auf Punkte schwanden aber genauso früh wie bei dieser 0:3-Heimniederlage. Eine weitere Parallele zur Köniz-Partie war, wie einfach Tuggen es dem Gegner machte, die Tore zu erzielen.

13. Minute: Dein Barreiros Freistossflanke fand den auf dem entfernten Pfosten völlig freistehenden Josip Uzcelac, der im Fünfmeterraum ohne Mühe einköpfen konnte. 1:0. 31. Minute: Der Ausflug ausserhalb des Strafraums von Torhüter-Debütant Yves Cardoso wurde vom Ex-Tuggner Vilson Doda mit einem herrlichen Heber mit dem Aussenrist bestraft. 3:0. 37. Minute: Weder Innenverteidiger Nico Weibel noch Cardoso fühlten sich verantwortlich dafür, den Ball aus der Gefahrenzone zu bringen. YF-Stürmer Silva Chagas staubte dankend ab. 4:0. Dazwischen, in der 22. Minute, traf eben dieser Silva Chagas mit einem schwach getretenen Elfmeter. Eine Szene, die höchstens das Prädikat Zweikampf verdiente, veranlasste Schiedsrichter Bozcelik zum Penaltypfiff und gar zu einer gelben Karte gegen den «Sünder» Dominik Schiendorfer. Nach 37 Minuten führten die Stadtzürcher also 4:0. Sie holten so aus dem offensiven Aufwand das absolute Maximum heraus. Weitere Torchancen gab es kaum.

Allerdings sorgte auch Tuggen selten für Torgefahr. Dafür war das Offensivspiel des FCT viel zu umständlich und ohne ersichtlichen Plan. Der Ball wurde selten über eine längere Zeit in den eigenen Reihen gehalten. Stattdessen versuchte man viel zu oft, mit hohen Bällen den 172 Zentimeter grossen Stürmer Dominik Kuhn zu lancieren, was sich stets als ein hoffnungsloses Unterfangen herausstellte.

Zwei Heimspiele, zwei Chancen
Um eine weitere Parallele zum Spiel gegen den FC Köniz zu ziehen: Die Tuggner können auch aus dieser Partie Positives mitnehmen. Etienne Manca und Javier Santana meldeten sich zurück und absolvierten beide einen Teileinsatz, was dem Trainergespann Allenspach/Geiger wieder mehr Möglichkeiten eröffnet. Dazu zeigte Tuggen in den zweiten 45 Minuten trotz aussichtsloser Lage Charakterstärke. Die Schwyzer liessen keine Torchance mehr zu und suchten, wenn auch ohne Ergebnis, den Ehrentreffer.

Der Start in die Rückrunde bescherte Tuggen mit den Gegnern Rapperswil-Jona, Köniz und YF Juventus drei Spitzenteams der Liga. Nur ein Punkt aus diesen drei Partien zu holen ist zwar kein Erfolg, aber ebenso kein Weltuntergang. Will sich der FCT nun aber nicht in den Abstiegskampf verwickeln lassen, sind über das Osterwochenende Punkte Pflicht. Denn mit dem Schlusslicht Delémont und den Reserven St. Gallens sind innert drei Tagen zwei Mannschaften an der Linthstrasse zu Besuch, die nicht zu den Schwergewichten der Promotion League zählen. Diese beiden Heimspiele dürften für das letzte Drittel der Meisterschaft richtungsweisend sein: Aufwärts Richtung vorderes Mittelfeld – oder Abwärts Richtung Strich.

Bericht: Andreas Züger, www.marchanzeiger.ch


SC YF Juventus – Tuggen 4:0 (4:0)
Juchhof, 150 Zuschauer. SR: Bora Bozcelik
Tore: 13. Uzelac 1:0, 22. Silva Chagas (Foulpenalty) 2:0; 31. Doda 3:0; 37. Silva Chagas 4:0.

YF Juventus: Lapcevic; Uzelac, Sandro Zuffi, Dragusin, Bristot (76. Huber); Ahmetaj (61. Cabanas), Romero, Nicolas Zuffi, Barreiro; Silva Chagas, Doda (68. Murati).
Tuggen: Cardoso; Güntensperger, Dominik Schiendorfer, Weibel, Schlauri (68. Manca); Gugelmann, D’Acunto; Senn (46. Santana), Moser, Krasniqi (46. Zverotic); Kuhn.
Bemerkungen: Tuggen ohne Waldvogel, Gallo, Flavio Piperno (verletzt) und Tinner (gesperrt). Verwarnungen: 21. Dominik Schiendorfer (Foul), 46. Schlauri, 70. Silva Chagas, 75. Weibel (Reklamieren), 87. Dragusin (Foul). Promotion-League-Debüt für Yves Cardoso.


Teilen:

    Hauptsponsor

    Tenüsponsoren

    Medienpartner

FC TUGGEN     |     POSTFACH 49     |     CH-8856 TUGGEN     |     INFO(AT)FCTUGGEN.CH     |     COPYRIGHT 2018 FC TUGGEN
Created by Dominik Kuhn