Am Samstag galt es für den FC Tuggen an der Linthstrasse, drei kapitale Punkte gegen den FC Zürich II zu erkämpfen, um sich im Abstiegskampf Luft zu verschaffen. In einer spannenden und aus Tuggner Sicht zunehmends kampfbetonten Partie gelang in der 81. Minute das rettende 2:1 – ein Tor, das nicht unbedingt dem Spielverlauf entsprach, jedoch die Bemühungen der Equipe Allenspachs in der Schlussviertelstunde belohnte.

Santana Zweikampf3
Santana zeigte gegen den FCZ II im Mittelfeld eine starke Leistung (Bild: Carlo Stuppia)

Vom Kampf gegen den Abstieg des FC Tuggen war am Samstag zumindest in den ersten 25 Minuten gegen den FCZ II und trotz früher Führung der Gäste in der 7. Minute durch Lulzim Salija wenig zu spüren. Nach dem Ausgleich nach gut einer halben Stunde durch Zverotic konnten die Tuggner zwar temporär ihr Spiel aufziehen, was die Zürcher Gäste und vor allem deren Schlussmann Fellmann jedoch kaum vor Probleme stellte.

Die Zürcher nahmen das Spielgeschehen bald schon in die Beine, glänzten in der Startviertelstunde durch diverse Angriffe über beide Seiten. Tuggen zeigte sich zwar bemüht, schnell umzuschalten, wobei die kompakt stehende Zürcher Abwehr jedoch die Chancen der Märchler meist im Keim erstickte. Bis zur 15. Minute: Allmählich setzte der FC Tuggen erste Akzente in der gegnerischen Hälfte und legte den Vorwärtsgang ein; Aktionen, die jedoch sogleich von den Gästen zu Kontern umgemünzt wurden. Symptomatisch dabei ein Manöver des Tuggner Captains Daniel Senn, der im darauffolgenden Gegenstoss vergeblich eine Anspielstation suchte.

Seitens der Gastgeber glänzte fortan vor allem Keeper Waldvogel, dem es an Arbeit während der ganzen 90 Minuten nicht zu knapp wurde. Doch vermochte Zverotic die Partie in der 31. Minute zu egalisieren – Aufschnaufen für die Tuggner Elf, die allmählich ins Spiel fand.

Brenzlig wurde es sodann wieder in der 39. Minute: Ein schneller Angriff der Gäste über Links, der 1:0-Torschütze Lulzim Salija - erneut mit viel Raum - dribbelte sich Richtung Strafraum, scheiterte aber in der Hereingabe. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit suchte Tuggen zudem das Verletzungspech heim: Captain Senn kehrte nach einem Zusammenstoss in der eigenen Platzhälfte nicht mehr aufs Spielfeld zurück. Der eingewechselte Güntensperger führte sogleich einen satt getretenen, aber leicht verzogenen Freistoss, aus guter Distanz aus. Ähnliches Szenario nur wenige Minuten darauf beim Kontrahenten: Nach einem Foulspiel Gugelmanns in der eigenen Platzhälfte setzte von Niederhäusern den Freistoss übers Tor  – es blieb beim Unentschieden.

Später Siegtreffer belohnt erstarkendes Tuggen
Obschon die ersten Offensivaktionen nach dem Pausentee den Tuggnern gehörten, fand Zürich II wieder schneller zu seinem Spiel zurück, was in der 54. Minute in turbulenten Szenen beim Tuggner Gehäuse mündete: Der Nachschuss – zum Glück der Märchler – passierte im Offside; es blieb noch immer beim Unentschieden, auch wenn die Gäste fortan immer abgeklärter aufspielten und Waldvogel in der 58. Minute mit einer Flanke beinahe auf dem falschen Fuss erwischt hätten.

In der 72. Minute sorgte Gugelmann mit einem Foulfreistoss nochmals für Furore im Zürcher Strafraum: zwar schön getreten, doch von der Zürcher Mauer abgelenkt. Nur zwei Minuten darauf kreierte D’Acunto im Zusammenspiel mit Zverotic eine Chance für das Heimteam, doch die kompakt stehende Zürcher Defensive erwies erneut ihre Stärke. Während Waldvogel im Gegenzug in der 75. und 78. Minute nochmals zugunsten der Tuggner klären musste, scheiterte Zverotic in der 80. Minute lediglich am Zürcher Schlussmann. Die Bemühungen und der Offensivgang der Tuggner wurden dann aber in der 81. Minute mit dem 2:1 durch Dominik Kuhn belohnt.

Defensive bietet Raum für Konter
In den zweiten, deutlich kämpferischen 45 Minuten pendelte das Spiel, das einiges an Unterhaltung und Spannung bot, schliesslich hin und her, wobei doch die Zürcher Gäste der Partie über lange Strecken deutlich ihren Stempel aufdrückten. Positive Akzente für das Heimteam setzte indessen – vor allem in der ersten Halbzeit - Dominik Schiendorfer, der immer wieder ein schnelles Passspiel aufzog und den Offensivgang suchte. Die Tuggner Defensive war indes über die ganze Partie anfällig und bot den offensivstarken Zürchern viel Raum für schnelle Konter.

Zudem setzten sich die Gastgeber durch viele Ballverluste negativ in Szene – es fehlte an auffälligen Tuggner Einzelprotagonisten respektive an Anspielstationen in der Offensive, die sich dem stark aufspielenden ehemaligen FCZ-Spieler Javier Santana, der besonders im 1:1-Spiel seine Stärke aufblitzen liess, angeboten hätten. Läuferisch stark präsentierten sich ebenfalls Gugelmann und Kuhn, der ab seiner Einwechslung in der 67. Minute positive Akzente zu setzen vermochte und schliesslich zum Schlussresultat verwertete.

In der Nachspielzeit sorgte eine letzte Zürcher Offensivaktion, die Waldvogel jedoch souverän parierte, zwar bei den 271 Linthstrassebesuchern nochmals für stockenden Atem. Fest steht aber: Der FC Tuggen geht am Samstag, 23. Mai, im letzten Heimspiel der Saison mit drei wichtigen Punkten im Gepäck in die Partie gegen den BSC Old Boys; erneut ein zentrales Spiel für die Allenspach-Elf, steht doch mit Delémont, das am Samstag Köniz 0:2 unterlag, erst ein Absteiger fest.

Bericht: Tatjana Kistler, www.marchanzeiger.cher.ch


Tuggen – Zürich II 2:1 (1:1)

Linthstrasse, 271 Zuschauer. – SR: Sandi Bosnic.
Tore: 7. Lulzim Salija 0:1. 31. Anes Zverotic 1:1. 81. Dominik Kuhn 2:1.

Tuggen: Waldvogel; Dominik Schiendorfer, Tinner, Gugelmann, Manca; Moser, D’Acunto, Cyril Schiendorfer, Santana; Senn (41. Güntensperger, 67. Kuhn für Güntensperger ins Spiel), Zverotic (89. Antonio Piperno).
Zürich 2: Fellmann; Sarr (46. von Niederhäusern), Kryeziu, Cirelli; Brunner, Kang (46. Turkes), Janjicic (50. Rubangura), Gautreaux; Salija, Kim, Nsiala.
Bemerkungen: Tuggen ohne Erzan Murtisi und Flavio Piperno (verletzt); Fabian Gafner, Sebastiano Gallo und Nico Weibel (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 35. Gelbe Karte gegen Kang (Foul), 36. Gelbe Karte gegen Manca (Foul). 40. Gelbe Karte gegen Sarr (Foul). 45. Gelb gegen Gugelmann. 48. Gelb gegen Gautreaux (Foul). 58. Gelb gegen Güntensperger (Foul). 71. Gelb gegen Brunner (Foul). 90+1. Gelb gegen Rubangura (Reklamieren).


Teilen:

    Hauptsponsor

    Tenüsponsoren

    Medienpartner

FC TUGGEN     |     POSTFACH 49     |     CH-8856 TUGGEN     |     INFO(AT)FCTUGGEN.CH     |     COPYRIGHT 2018 FC TUGGEN
Created by Dominik Kuhn