Trotz klarem Chancenplus verpasste Tuggen am Samstag den Sieg gegen Sion. Da jedoch Delémont gegen St. Gallen verlor, ist der Punkt für die Märchler Gold wert. Abstiegssorgen sind nun weit weg.

Zverotic DAcunto Jubel
Zverotic und D'Acunto durften sich beide als Torschützen feiern lassen (Bild: Carlo Stuppia)

Es läuft die letzte Minute der Nachspielzeit. Der erneut als Innenverteidiger agierende Raymond Tinner luchst Sions De Sousa den Ball ab und läuft alleine aufs Tor zu. Der Sittener Schlussmann kommt aus seinem Tor, Tinner zögert, zögert, zögert – und bleibt mit seinem Lob an Da Silva hängen. Es hätte der Siegtreffer sein können, gar sein müssen. Wenige Sekunden später pfeifft der Unparteiische ab; Tuggen und die Reserven Sions trennen sich 2:2.

Alle gaben zehn Prozent mehr
Dabei hätten sich die Tuggner die drei Punkte mehr als verdient. Mehr Spielanteile, mehr Ballbesitz, ein deutliches Chancenplus und eine ganz klar stärkere Teamleistung zeugen davon. Doch in diesem im Strichkampf kapitalen Spiel muss Tuggen mit dem einen Punkt zufrieden sein, obwohl mehr dringelegen wäre. Auch, weil ein anderer Schiedsrichter die Notbremse gegen D’Acunto im Sechzehner (73.) mit Penalty geahndet oder in der 85. Minute ein Handspiel der Sittener im eigenen Strafraum gesehen hätte. Es ist wohl das «Glück, das heute nicht auf unserer Seite stand», bilanzierte Sandro Gugelmann, der die Captainbinde vom gesperrten Senn übernommen hatte, nach Spielschluss.

Für die Märchler gilt es aber in erster Linie, das Positive zu sehen: Erstmals in diesem Jahr schossen die Weiss-Blauen zwei Tore in einem Spiel. Tuggen machte gegen die aufsässigen, dynamischen und schnellen Walliser vieles richtig und machte das Handicap der gesperrten Stammkräfte Daniel Senn, Dominik Schiendorfer und Antonio Piperno wett. Es schien, als hätte sich deren Abwesenheit gar positiv ausgewirkt –nicht in spielerischer Hinsicht, aber in mentaler. Jeder in der Startformation wusste, dass er zehn Prozent mehr geben musste. Und das spürte man.

Gafner machte seinen Fehler wett
Den ersten Jubel bescherte Tuggens bester Torschütze der jüngeren Vergangenheit, Anes Zverotic, schon in der siebten Minute. Es war Zverotics erster Treffer seit seiner Rückkehr im Winter.Beim 1:1-Ausgleich sah FCT-Schlussmann Gafner schlecht aus. Er griff bei einer Flanke in den Fünfmeterraum daneben, Sions Boffa liess sich kein zweites Mal bitten und versenkte den Ball. Gafner konnte seinen Fehler mit mirakulösen Paraden (19., 84.) aber wieder ausbügeln, auch wenn Kostancjek in der 68.Minute bereits das 2:1 erzielte und die FCT-Moral massiv auf die Probe stellte. Doch die Gastgeber bewiesen an diesem Fussballnachmittag, dass sie nach wie vor Fussball spielen können. Ein klares Chancenplus Tuggens war dabei unübersehbar. Nach Spielende standen 15 Corner deren null von Sion gegenüber; ein gutes Dutzend FCT-Abschlüsse (neun aufs Tor) gegen sieben Sittener (fünf aufs Tor). Nur in Sachen Effizienz haperte es bei den Einheimischen. Immerhin der 2:2 Ausgleich konnte durch D'Acunto noch erzielt werden.

Eine Runde für den FC Tuggen
Auch wenn nur ein anstatt drei Zähler ins Trockene gebracht werden konnte, lief am Samstag vieles für den FC Tuggen. Alle vier im Abstiegskampf involvierten Mannschaften standen gegen U21-Teams von Super-Ligisten im Einsatz. Schlusslicht Locarno verlor gegen Basel genauso 1:2 wie Delemont gegen St. Gallen. Einzig Brühl siegte gegen den FCZ mit 3:1 und zog in der Tabelle an den Schwyzern vorbei. Da die Keller-Teams jedoch nicht reüssierten, wuchs der Vorsprung Tuggens auf einen Abstiegsplatz auf sieben Punkte an.

Bericht: Roger Züger, www.marchanzeiger.ch


Tuggen – Sion II 2:2 (1:1)
Linthstrasse, 232 Zuschauer. – SR Jan Schenk.
Tore: 7. Zverotic 1:0. 35. Boffa 1:1. 68. Kostancjek 1:2. 73. D`Acunto 2:2.

Tuggen: Gafner; Manca, Tinner, Gugelmann, Schlauri (87. Russheim, 90. Weibel); Krasniqi, D`Acunto, Cyril Schiendorfer, Santana (61. Kuhn); Moser, Zverotic
Sion II: Da Silva; Roux, De Sousa, Ciss, Cotter; Abanda; Soumah, Aboagye (60. Reymond), Thetaz, Boffa ; Kostancjek
Bemerkungen: Tuggen ohne Gallo und Flavio Piperno (beide verletzt), Antonio Piperno, Senn und Dominik Schiendorfer (alle gesperrt), Waldvogel (abwesend), Güntensperger (Ferien). 58. Pfostenschuss Boffa. 64. Pfostenschuss Krasniqi. Verwarnungen: 67. Reymond (Foul). 80. Kostancjek (Unsportlichkeit).


Teilen: