Willkommen beim FC Tuggen

Jakup Jakupov im Zweikampf. Trotz seinem grossen Kampfgeist blieb er am Samstag erfolglos. (Bild: Carlo Stuppia)
Dardan Morina erhielt vom Trainergespann eine Position in der Startelf zugeteilt. (Bild: Carlo Stuppia)
Alessandro Renna im Kopfballduell mit einem Tessiner. (Bild: Carlo Stuppia)
Javier Santa kämpft um den Ball. Der Routinier zeigte am Samstag einige gute Aktionen (Bild: Carlo Stuppia)

Das Tief des FC Tuggen hält an

Veröffentlicht in Top

Die Krise geht weiter. Tuggen verlor am Samstag bei der zweiten Mannschaft des FC St. Gallen mit 0:3.
Dies war die zweite Pleite in Folge. Damit rutschen die Märchler in der Tabelle auf den siebten Rang ab.

von Tobias Akermann

Es war zweifelsfrei keine einfache Aufgabe, welche die Tuggner gegen die U21 des FCSG zu bewältigen hatten. Die St. Galler bestreiten ihre Heim-spiele auf dem Kunstrasen in Wil. Mit der ungewohnten Unterlage taten sich viele Spieler schwer, etliche rutschten aus oder unterschätzen hohe Bälle. Mit den Tücken des Kunstrasens hatte auch FCT-Torhüter Fabian Fellmann zu kämpfen. Auch er unterschätzte einen eigentlich harmlosen langen Ball, der 16 Meter vor dem Tor aufsprang und über Fellmann hinweg Richtung Tor kullerte. In extremis konnte er den frühen Rückstand verhindern. Die Partie war von Beginn an ausgeglichen. Tuggen war den sehr jungen
St. Gallern körperlich überlegen, jedoch waren die Ostschweizer spielerisch ein Stück besser. Und besonders nach Standards des Heimteams wurde es oft brandgefährlich. So auch in einer Szene in der 25. Minute, als Tuggen nach einem Corner Glück bekundete. Gasser schoss nach einem Gewühl an die Latte. Tuggen vermochte allgemein nicht zu überzeugen und hatte offensiv
wenig zu bieten. Mit einer defensiven Spielweise zog sich Tuggen gegen Ende der ersten Halbzeit zurück und liess
die St. Galler gewähren. Die technisch versierten Nachwuchskicker wussten die Räume auszunutzen und gingen in der 42. Minute durch Eberle in Führung.

Zwei Konter zum 2:0 und 3:0

Mit einem Doppelwechsel rund zehn Minuten nach Wiederbeginn brachte Tuggens Trainer Danijel Borilovic mit den offensiven Uzelac und Ugljesic neuen Wind in die Partie. Der FCT war in Hälfte zwei offensiver eingestellt und rannte an, oftmals wurden die Angriffe aber zu wenig entschlossen zu Ende gespielt. Der FCSG hingegen zog sich nun seinerseits zurück und überliess dem FCT die Räume. Als nach
69 Minuten Tuggen mit einem Mann mehr agieren konnte – Silvan Gönitzer sah nach einer Notbremse Rot – warfen die Schwyzer erst recht alles nach vorne. Aber: Auch mit einem Mann mehr erspielten sich die Tuggner wenig nennenswerte Torchancen. Die grösste besass Jakup Jakupov, jedoch scheiterte er aus aussichtsreicher Position. Den St. Gallern boten sich aufgrund des Tuggner Sturmlaufs immer wieder Konterchancen, doch gingen sie mit den Möglichleiten sehr fahrlässig um. Aber auch der Tuggner Offensive wollte wenig bis nichts gelingen. Und so kam es am Ende ganz bitter für die Märchler. Mit klassischen Kontern sorgten Eberle und Staubli für den 3:0-Endstand.

St. Gallen 2 – Tuggen 3:0 (1:0)

IGP Arena Wil, 350 Zuschauer. – SR Michéle Schmölzer.

Tore: : 42. Eberle 1:0, 82. Eberle 2:0, 88. Staubli 3:0

St. Gallen 2: Stojanovic; Sutter (68. Ledergerber), Gasser, Gönitzer, Hefti; van der Werff, Staubli, Kräuchi; Sejdija, Blasucci (77. Traber), Eberle (90. Baumann)
Tuggen: Fellmann; Herlea, Tinner, Gutierrez, Junuzi
(83 Morina); Marjanovic (56. Ugljesic), Renna, D’Acunto, Santana; Stadler (56. Uzelac), Jakupov

Bemerkungen: St. Gallen ohne Izmirlioglu, Vanin, Fazliji, Ibraimi (alle verletzt) Babic (nicht im Aufgebot) Tuggen ohne Todzi, (verletzt) Schiendorfer, Istrefi (beide Abwesend) 25. Lattenschuss Gasser. Verwarnungen: 36. Sejdija (Foul) 72. Tinner (Foul) 86. Uzelac (Foul).

Ausschluss:
69. Gönitzer (Notbremse)

Login Form

Hauptsponsor

Tenüsponsoren

Medienpartner

FC Tuggen | Postfach 49 | CH-8856 Tuggen | info(at)fctuggen.ch | Copyright FC Tuggen 2014